Druckversion

   

Erst-Check

2012 entwickelte der Museumsverband des Landes Brandenburg in Zusammenarbeit mit der Arbeitsstelle für Provenienzforschung den Check zur Provenienzforschung. Bei diesem führt ein/e ProvenienzforscherIn eine zweiwöchige Analyse in einem Museum durch. Hier werden nach einem bestimmten Schema die Inventare, Objektgruppen und die Museumsablage auf Hinweise auf unklare und verdächtige Herkunft durchgesehen. Dieser Check wird in enger Kooperation und mit Unterstützung durch die Museumsverantwortlichen durchgeführt. Die Ergebnisse werden mit ihm besprochen, der Check wird mit einer Empfehlung für oder gegen eine weitere Provenienzforschung am betreffenden Museum abgeschlossen. Die Vorgehensweise und die Ergebnisse werden den Verantwortlichen aus der Verwaltung erläutert. Beraten wird auch, wenn das betreffende Museum einen eigenen Antrag stellen möchte.

Erstcheck in Stadt- und Regionalmuseen

Das Projekt soll die für jedes Museum wichtigste Frage klären: Besteht in meinem Museum ein Bedarf an Provenienzforschung?

Lesen Sie dazu von Dr. Iris Berndt eine kurze Zusammenfassung zum Projekt, erste Erfahrungen und Ergebnisse aus dem Pilotprojekt sowie Ausblicke für die Zukunft, erschienen in den Museumsblättern (Heft 23) des Museumsverbandes des Landes Brandenburg e.V.

>>>Zum Artikel

 

Berndt, Iris: Provenienzforschung in Brandenburg. Erstcheck in Stadt- und Regionalmuseen. In: Museumsblätter - Mitteilungen des Museumsverbandes Brandenburg (Hrsg.), Heft 23, S. 14-17, 2013.